Imkerverein Ingolstadt e.V. Vorstand und Organisation Kontakt Impressum/
Datenschutz
     
  Home

Jahresprogramm


Imker werden

Bienenleben im Jahresverlauf

Infos für Verbraucher

Wussten Sie ......


Interviews

Berichte von Veranstaltungen

Chronik

Interessante Links


Das Bienenleben im Jahresablauf
(eine kurze Beschreibung)


Wintertraube und Reinigungsflug
Januar – Februar
Die Bienen sind damit beschäftigt, im Stock die Temperatur zu halten. Die Ernährung ist durch den Wintervorrat gesichert. An einem sehr sonnigen Tag fliegen die Bienen und entleeren ihre Kotblase.

Das Brutgeschäft
März – April
Frühlingsblüher und die Weiden sind ein erstes und wichtiges Eiweißfutter. Die Königin geht langsam ins Brutgeschäft.

Honigernte und Schwarm
Mai – Juni
Durch die gleichzeitige Pollen- und Nahrungsversorgung entwickelt sich das Bienenvolk zu einer Stärke von 40.000 bis 80.000 Bienen. Eine gute Königin legt täglich an die 2000 Eier. Die Bienen tragen Pollen und Nektar in den Honigraum. Ist der Honig reif, erntet der Imker den Blütenhonig. Gleichzeitig wird im Bienenvolk der Platz knapp, es kommt zur natürlichen Vermehrung der Völker. Das Volk produziert Weiselzellen. Kurz bevor die erste „Prinzessin“ schlüpft, fliegt die alte Königin mit einem Schwarm fort. Nur zur Begattung verlässt die Jungkönigin den Stock. 4 Tage später legt sie bereits Eier. Der Imker hat verschiedene Möglichkeiten, das Schwärmen zu verhindern. Durch die Zucht von jungen Königinnen kann er seine Völker teilen. Der Fleiß der Honigbienen ist enorm. Die Sommerbiene hat eine Lebenszeit von ca. 40 Tagen. Sie produziert in ihrem Leben etwa einen Teelöffel Honig. An Sonnwende steht das Bienenvolk am Zenit.

Die Drohnenschlacht beginnt
Juli – August
Die Hauptblütezeit ist vorbei. Die Volkstärke geht langsam zurück, die Legeleistung der Königin nimmt ab. Zeit für die Sommertracht. Honigtaupflanzen wie Fichte, Tanne, Kiefer, Lärche, Eiche und Linde bieten in unserer Gegend Nahrung für die Bienen. Der Imker erntet Waldhonig. Die Drohnenschlacht beginnt, die Völker haben nun keine Möglichkeit mehr, Königinnen zu bilden.

Winterfutter und Schädlingsbekämpfung
September – Oktober
Sofort nach dem letzten Abschleudern verabreicht der Imker seinen Bienen das Winterfutter. Dadurch wird die Königin weiterhin zur Eiablage angeregt. Es schlüpfen Winterbienen, die mit der Königin den Winter überleben. Schädlinge wie die Varroa-Milbe werden ab jetzt bekämpft.

Ruhe im Stock
November – Dezember
Der Winter setzt ein, die Bienen bilden die Wintertraube. Es beginnt die brutfreie Zeit. Auch die Flugbienen verlassen den Stock nicht mehr. Ein gutes Volk zählt jetzt 20.000 Bienen. Die Königin überlebt in der Mitte. Die Bienen wechseln ständig ihre Position um Wärme zu erzeugen.